Holen Sie sich unser exklusives Weihnachtsangebot zum ermäßigten Preis HURRY UP! 💌
Braid slipper dress dungaree

EINE TRAGÖDIE DES SCHLAFZIMMERS: SEXUELLE STÖRUNG

Tuesday, Aug 09, 2022 0 comment(s)

Erektile Dysfunktion
Es gibt große Freiheiten für Menschen, darunter das Recht auf sexuelles Wohlbefinden und die Fähigkeit, sexuelles und regeneratives Verhalten gemäß der sozialen und individuellen Moral zu schätzen und zu kontrollieren. Regeln der Weltgesundheitsorganisation


Das Verständnis der normalen sexuellen Funktion ist notwendig, um die sexuelle Dysfunktion zu verstehen. Zu diesem Zweck haben die vorhergehenden Kapitel die männliche sexuelle Reaktion auf anatomischer, physiologischer und neurobiochemischer Ebene detailliert beschrieben. Wie beschrieben, hängt die Erektion von gesundem vaskulärem und neurologischem Gewebe und Genitalorganen sowie einem angemessenen männlichen hormonellen Milieu ab. Zahlreiche Faktoren, die das Gehirn, das Rückenmark, die Nerven, die Blutgefäße, die glatten Muskeln und die Hormone betreffen, sind entscheidend für den optimalen sexuellen Ausdruck und das Vergnügen eines Mannes.

Aber Sex ist natürlich viel mehr als die Fähigkeit eines Mannes, eine Erektion zu haben. Sexuelles Funktionieren ist ein komplexer Prozess, der von Alter, genetischen Merkmalen, Charakter, Lebenserfahrung, körperlicher Leistungsfähigkeit, sexuellen Impulsen, Fantasien, Hemmungen, Gefühlen, Idealen und Motivation abhängt. Persönlichkeit, Einstellungen zur Sexualität und frühere sexuelle Erfahrungen sowie kulturelle, familiäre, religiöse und soziale Einflüsse tragen wesentlich zum Charakter und zur Zusammensetzung der sexuellen Beziehungen eines Individuums bei. Die Interaktion und Beziehung zwischen den Partnern ist von größter Bedeutung für das sexuelle Funktionieren und Vergnügen.

Leider haben Millionen von Männern aus physischen und/oder psychischen Gründen das Interesse an Sex verloren, können keine Erektion bekommen oder sie nicht aufrechterhalten. Glücklicherweise muss eine sexuelle Dysfunktion nicht dauerhaft sein; einmal identifiziert, kann es gehandhabt werden, und der Leidende kann wieder die Freuden der sexuellen Reaktion und einer sexuellen Beziehung erleben. Dieses Kapitel versucht, Missverständnisse über die männliche sexuelle Dysfunktion im Allgemeinen und die erektile Dysfunktion (ED) im Besonderen zu klären. Wissen und Verständnis lindern Angst und Verwirrung über diese Probleme, ermöglichen objektive und positive Diskussionen und sind ein wichtiger erster Schritt in Richtung Behandlung.

SEX: KUNST UND FORTLAUFENDE ERFAHRUNG
Die meisten Menschen nehmen normalerweise an sexuellen Übungen teil, die in den mittleren Bereich zwischen den Grenzen fallen. Es ist wichtig zu verstehen, dass vermeintliche außergewöhnliche sexuelle Verhaltensweisen oder Veränderungen in einem Standard-Sexbeispiel nicht wirklich ungewöhnlich sind. Selbst diejenigen Menschen, deren Verhalten beides von zwei Grenzen ist – wie zum Beispiel außergewöhnlich aufeinanderfolgende sexuelle Erfahrungen oder extrem ungewöhnliche Erfahrungen – haben garantiert keinen Grund zur Besorgnis. (Wer die Situation mit seinem sexuellen Zusammenleben dennoch nicht aus heiterem Himmel anerkennen kann, sollte darüber nachdenken, sich kompetente Hilfe zu suchen.)

Fast alle Männer erleben gelegentlich Episoden sexueller Unzulänglichkeit, die normalerweise ohne Folgen oder Bedeutung sind. Normale Männer können ein sehr starkes sexuelles Verlangen verspüren, aber ohne Erektion, oder manchmal eine Erektion und sogar Ejakulation ohne jegliche sexuelle Stimulation. Diese gelegentlichen Anomalien können in Zeiten ausgeprägter Angst, Wut oder Nervosität auftreten. Änderungen im standardmäßigen Sexualverhalten einer Person oder eines Paares können in einer besonders ermutigenden oder erleichternden Situation wie Flitterwochen, Urlaub oder einem romantischen Wochenende oder umgekehrt in einer besonders entmutigenden oder abstoßenden Situation wie einer Krankheit, Finanzkrise oder andere stressige Zeiten.

Es muss betont werden, dass Erektion und Geschlechtsverkehr nicht standardisiert werden können. Kulturelle, ethnische, soziale und persönliche Faktoren beeinflussen die Art und Weise, wie verschiedene Männer ihre sexuelle Potenz wahrnehmen. Für viele Männer sind die Qualität, das Durchhaltevermögen, die Häufigkeit und/oder die Anzahl aufeinanderfolgender Erektionen entscheidende Merkmale. Beispielsweise kann sich ein Mann, der daran gewöhnt ist, täglich Erektionen von 15 Minuten oder mehr zu erreichen, impotent fühlen, wenn seine Häufigkeit von Erektionen auf zwei oder drei pro Woche abnimmt oder wenn seine Erektion nur etwa fünf Minuten dauert. Aber ein anderer Mann kann sich vollkommen potent fühlen, wenn er ein- oder zweimal pro Woche Erektionen hat, die vier bis fünf Minuten dauern.

Im Allgemeinen haben junge Paare in der heutigen Welt durchschnittlich zwei- oder dreimal pro Woche Geschlechtsverkehr – was bedeutet, dass viele Paare öfter Sex haben und viele weniger. Jedes Paar unterscheidet sich in der Zeit, die für die volle sexuelle Befriedigung benötigt wird; selbst getrennte Episoden mit demselben Sexualpartner können in der erforderlichen Zeit variieren. Was ein Paar als normales sexuelles Funktionieren und Verhalten betrachtet, kann von einem anderen als abnormal angesehen werden. Letztendlich wird die Potenz eines Mannes am besten an der sexuellen Befriedigung beider Partner gemessen, nicht nur an der Penisgröße, der Häufigkeit oder Dauer von Erektionen oder Geschlechtsverkehr oder der damit verbundenen Zeit.

Betrachten Sie als spezifisches Beispiel für das Kontinuum des Normalen die Veränderungen der sexuellen Reaktion und Funktion, die mit dem Alter natürlich auftreten. Wie in Kapitel 4 erwähnt, kann das Erreichen und Aufrechterhalten einer Erektion später im Leben eines Mannes unbeständig werden und erfordert normalerweise eine direktere genitale Stimulation. Ein älterer Mann bemerkt im Allgemeinen, dass seine Penisempfindlichkeit abnimmt, Erektionen weicher sind, Orgasmen weniger intensiv sind, die Ejakulation weniger kraftvoll ist und weniger Ejakulat (oder überhaupt kein Ejakulat) vorhanden ist; Nach der Ejakulation kann es mehrere Stunden oder sogar Tage dauern, bis er eine weitere Erektion bekommt. Sein physiologisches (und emotionales) Bedürfnis nach einem Orgasmus nimmt mit zunehmendem Alter ab, und die Häufigkeit des Geschlechtsverkehrs nimmt normalerweise auch ab, bis er im Alter von 75 Jahren durchschnittlich weniger als einmal im Monat ist. Trotzdem kann ein Mann sogenannten normalen Sex genießen , unabhängig von seinem Alter, soweit es sein körperlicher und seelischer Gesundheitszustand und seine zwischenmenschlichen Verhältnisse zulassen.

Heutzutage erfordert ein guter Liebhaber angemessene technische Fähigkeiten und einen Mangel an emotionaler Hemmung. Jenseits des Körperkontakts, des Streichelns und verschiedener sexueller Manöver liegen die Impulse, Emotionen, Gefühle und Fantasien, die die sexuelle Beziehung formen, die eine Begegnung zwischen zwei Körpern, zwei Unterbewusstsein, zwei Gedanken und zwei Begierden ist.

Heutzutage erfordert ein guter Liebhaber angemessene technische Fähigkeiten und einen Mangel an emotionaler Hemmung. Jenseits des Körperkontakts, des Streichelns und verschiedener sexueller Manöver liegen die Impulse, Emotionen, Gefühle und Fantasien, die die sexuelle Beziehung formen, die eine Begegnung zwischen zwei Körpern, zwei Unterbewusstsein, zwei Gedanken und zwei Begierden ist.

 

Related Articles: (4)

Blog Recent Comment

    Sei der erste der kommentiert

Leave Your Comment